Drucken
Öffentliche Seminare - Details

Event
Wann: 24.11.2017  
Eventtitel: Patientenseminar, 18:00 Uhr
Wo: Hotel Burgklause - Nickenich
Kategorie: Patientenveranstaltungen
 
Eventbeschreibung:

Patienten treffen zahnärzliche Spezialisten


Öffentliches Patientenseminar zu Thema:

"Möglichkeiten von Zahnimplantaten bei wenig Eigenknochen"

- "Feste Zähne auf Implantaten" auch ohne Knochenaufbau möglich
- Minimalinvasive Implantation (MIMI) – ohne Schnitt
- Gaumenfreie Oberkieferprothese und nie wieder Haftcreme
- Körperschonend, schnell und bis zu 40% preiswerter 
 

dr. med. dent. rolf wilsch msc.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
      Gasteferent: Dr. med. dent. Rolf Wilsch MSc., Rhens

Unser Vortrag soll interessierten Mitbürgern einen Einblick in die neuen Technologien der Zahnmedizin geben und ihnen helfen, zu eigenverantwortlichen und mündigen Patienten zu werden. Der aktuelle medizinische Wissensstand, insbesondere der Einfluss der Zahn- und Mundgesundheit auf den Organismus, kann für manchen Patienten von besonderer Wichtigkeit sein.

Wir möchten ausdrücklich betonen, dass es sich um eine reine Informationsveranstaltung handelt und dass wir um objektive Aufklärung bemüht sind. Getreu unserem Credo: Nur ein gut informierter Bürger ist auch ein mündiger Patient.

Die Teilnahme an unserem Patientenseminar ist kostenfrei.
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um telefonische Anmeldung Tel.:  02041 54675



Möglichkeiten moderner Zahnmedizin mit Zahnimplantaten 

Für die Mehrheit der Deutschen ist der Verlust der Zähne die größte Sorge, wenn es um ihre Mundgesundheit geht. Dabei ist es für viele eine schicksalhafte Selbstverständlichkeit, dass ihre Zähne erkranken und sie deshalb im Verlaufe ihres Lebens diese verlieren. Dass es erst gar nicht soweit kommen muss, wie jeder auch bis ins hohe Alter seine Zähne erhalten  kann und warum Karies nicht den Hauptgrund für Zahnverlust darstellt, soll in diesem Vortrag erklärt werden.

Die eigenen Zähne
möglichst lange zu behalten und künstliche Zähne zu vermeiden ist der Wunsch vieler Menschen. Dennoch, früher oder später trifft es fast jeden von uns, die ersten Zähne müssen gezogen werden.  Die meisten Zähne gehen infolge von Karies und Parodontose verloren. Nicht selten ist auch ein Unfall schuld am Zahnverlust. Wie dem auch sei – Zahnlücken, ob groß oder klein, sollten möglichst schnell wieder geschlossen werden. Zahnersatz wird erforderlich. Bei üblichem Zahnersatz (Brücke) müssen die Nachbarzähne als Pfeiler einbezogen werden und gesunde Zahnsubstanz wird geopfert. Was tun?  Eine Brücke? Eine herausnehmbare Prothese? - Oder ein Zahn-Implantat?! Aus Titan oder Zirkonkeramik?! Das Wissen, über die heutigen medizinischen Möglichkeiten ist die notwendige Basis, um effektiv die  Entfernung von Zähnen zu vermeiden und für deren Erhalt zu sorgen.

Immer mehr Menschen

wählen Implantate anstelle herkömmlichen Zahnersatzes. Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, die chirurgisch in den Kieferknochen eingepflanzt werden. Sie dienen als stabile Verankerung sowohl für Kronen, Brücken und auch als für Teil- und Vollprothesen. Bei einzelnen Lücken bleiben die Nachbarzähne unversehrt, weil sie nicht als Pfeiler für Brücken beschliffen werden müssen.

Lösung für schlecht sitzende Prothesen
Der schlechte Sitz einer  Prothese hat meist mehrere Ursachen. Die meist verbreitete Ursache ist ein stark zurückgebildeter Kiefer, was dazu führt, dass die Prothese einen unzureichenden Halt bietet, zum Kauen, Sprechen und Essen schlecht geeignet ist und somit das Wohlbefinden des Patienten erheblich beeinflusst.

Minimal-invasive Methodik der Implantation – Sofortversorgung
Der Vorteil der Minimal-invasiven Methode der Implantation (MIMI) ist die minimale Belastung für den Patienten. Infektionen, Schwellungen und auch Schmerzen werden auf ein Minimum reduziert. Die „unblutige“ Operation mit nur wenigen Instrumenten (nur zwei kleine Bohrer) sowie die Möglichkeit der Abformung noch in derselben Sitzung sind weitere Vorteile gegenüber der konventionellen Methode. Bei dieser Methode wird der Prothese mit sofortbelastbaren Schraubenimplantaten der fehlende Halt innerhalb von wenigen Tagen wiedergegeben. Diese Implantate heilen schneller ein und sind sofort, d.h. am gleichen Tag mit weicher Kost belastbar. Lange Phasen der Wund- und Einheilung, die sonst bei herkömmlichen Implantaten in der Regel 3 bis 9 Monate betragen entfallen hier vollständig. Auch die finanzielle Belastung für den Patienten ist bei der MIMI-Methode geringer, bis zu 40% Ersparnis gegenüber der konventionellen Methode.

Beratung und Untersuchung

Heute ist es dank weiterentwickelter Implantate möglich, nahezu jeden Patienten mit Implantaten zu versorgen. Implantate können, wie schon erwähnt mit sofortiger Belastung, mit und ohne Einheilphase, als Einzelzahnimplantate oder über den gesamten Kiefer gesetzt werden. Voraussetzung für eine Implantation und den langen Erhalt der Implantate ist eine sorgfältige Mundhygiene und Zahnpflege. Es dürfen keine Entzündungen, Zahnfleischerkrankungen oder Karies vorhanden sein. Außerdem müssen die restlichen Zähne saniert sein. Besonders in der Einheilungsphase müssen Entzündungen vermieden und bakterielle Zahnbeläge gründlich entfernt werden. Alle sechs bis zwölf Monate muss eine zahnärztliche Kontrolle erfolgen. Die Planungsphase sollte ausführliche Beratungsgespräche, klinische Untersuchungen aber auch die Aufklärung über Alternativen beinhalten. Darüber hinaus sollte im Vorfeld eine detaillierte Kostenplanung stattfinden.


Nach dem Vortragsteil steht Ihnen der Referent für persönliche Fragen zur Verfügung.
 
Location
Ort Hotel Burgklause
Homepage: http://www.burgklause.de/  
Straße: Hauptstrasse 78
PLZ: 56645
Ort Nickenich
Land: